Erinnerungsbilder

Memory Pictures

40 Jahre 40 Years Museum für Photographie

13. Juli 2024 – 15. Sept 2024 / Eröffnung Opening 12. Juli 2024

 

Sebastião Salgado, Guatemala, 1978 © Sebastião Salgado, courtesy Galerie Bene Taschen

*english below

Erinnerungsbilder zur Geschichte des Museums für Photographie Braunschweig und
seiner
Ausstellungen

Zum 40-jährigen Museumsjubiläum blickt das Museum für Photographie Braunschweig in
einer Auswahl von wichtigen Fotoarbeiten und fotografischen Positionen auf seine
Ausstellungsgeschichte in thematischen Bezügen zurück.

Neben den vor allem in den 1980er und 1990er Jahren gezeigten Bildern mit dokumentarischer
Bildsprache, entwickelten sich im Verlauf der weiteren Jahrzehnte unterschiedliche
konzeptuelle künstlerische Ansätze, bei denen Inszenierung oder auch medienimmanente
Verweise oder Installationen im Vordergrund der Themen standen. Ebenso wird der Ausblick
auf die fotografischen Bildmöglichkeiten am Beispiel der KI-basierten generativen Fotografie
von Boris Eldagsen zu sehen sein.

Die beiden klassizistischen Museumstorhäuser werden im Hinblick auf die Präsentation
eingebunden und die Räume mit Bezügen zur Geschichte des Hauses gestaltet.

 

Erik Kessels, a.d. Serie in almost every picture # 7, 2008 © Erik Kessels (gezeigt in der Ausstellung ‚SHOOT! Fotografie existentiell‘, 2010)

 

Ein Medium in Transition: vom fotografischen Bild zur Installation, Erinnerungsbilder

Themenfelder wie Landschaft, Mensch, Porträt, Natur, Tier, Arbeitswelten und konzeptuelle
Projekte zu den Anwendungsbereichen und gestalterischen Eigenheiten und Bedingungen des
Mediums Fotografie gehörten zu den wichtigen Aspekten der Programmarbeit des Museums
der letzten 40 Jahre.

Experimentelle Fotografie, Polaroid, Lochbildkameraaufnahmen, Schwarzweißfotografie,
Farbfotografie oder digitale Manipulation sind dabei ebenso vorgestellt worden wie die
Verwendung von Footage oder gefundenem und ausgewähltem Bildmaterial in neuen
Zusammenhängen innerhalb der Ausstellungen. Auch filmische Arbeiten erweiterten die
Ausstellungen, die über die beiden Torhäusern hinaus ebenfalls an weiteren Ausstellungsorten
gezeigt wurden.

Einen wichtigen Aspekt der Entwicklung des Mediums stellt zudem die Präsentation in
Installationen dar.

Parallel zur Ausstellung findet in einem 14tägigen Rhythmus ein Filmprogramm statt.

 

Alwin Lay, The Rise, 2020 © Alwin Lay und VG Bild-Kunst, Bonn 2024 (gezeigt in der Ausstellung ‚Alwin Lay. Prego‘, 2021)

 

Memories of the history of the Museum für Photographie Braunschweig and its exhibitions

To mark the museum’s 40th anniversary, the Museum für Photographie Braunschweig looks
back on its exhibition history in a selection of important photographic works and photographic
positions.

In addition to the images with a documentary visual language shown primarily in the 1980s and
1990s, various conceptual artistic approaches developed over the course of the following
decades, in which staging or media-immanent references or installations were at the forefront
of the themes. The exhibition will also take a look at photographic image possibilities using the
example of Boris Eldagsen’s AI-based generative photography.

The two classicist museum gatehouses will be integrated into the presentation and the rooms
will be designed with references to the history of the building.

 

A medium in transition: from photographic image to installation, memory pictures

Themes such as landscape, people, portraits, nature, animals, working environments and
conceptual projects on the areas of application and creative characteristics and conditions of
the medium of photography have been important aspects of the museum’s program work over
the last 40 years.

Experimental photography, Polaroid, pinhole cameras, black and white photography, color
photography or digital manipulation have been presented as well as the use of footage or
found and selected image material in new contexts within the exhibitions. Cinematic works also
expanded the exhibitions, which were also shown at other venues in addition to the two
gatehouses.

Another important aspect of the development of the medium is the presentation in
installations.

Parallel to the exhibition, a film program takes place every 14 days.