Jitka Hanzlová

Between Continuum. Fotografische und filmische Arbeiten seit 1990
Between Continuum. Photography and film since 1990

6. Oktober – 2. Dezember 2018

Ein Kooperationsprojekt zwischen dem Museum für Photographie Braunschweig und der Städtischen Galerie Wolfsburg

Die Ausstellung Jitka Hanzlová. Between Continuum stellt als erstes Kooperationsprojekt zwischen dem Museum für Photographie Braunschweig und der Städtischen Galerie Wolfsburg eine Auswahl aus fotografischen Werkgruppen und einen bislang nie gezeigten Film der international bekannten tschechischen Künstlerin vor, die seit den 1990er Jahren entstanden sind.

Jitka Hanzlová wurde 1958 in der Tschechoslowakei geboren, flüchtete 1982 in die BRD und studierte von 1987 bis 1994 Visuelle Kommunikation und Fotografie in Essen. Mit der Öffnung des „Eisernen Vorhangs“ und der damit verbundenen Auflösung der kommunistischen Regime in Osteuropa war es ihr 1990 erstmals möglich, in ihr Heimatdorf Rokytník in Ostböhmen zurückzukehren. Hier entstand in den folgenden Jahren ihre erste, inzwischen berühmte fotografische Arbeit Rokytník (1990-1994), die über das noch vom Sozialismus geprägten Leben im Dorf erzählt.

Der Mensch im Verhältnis zu seiner Umgebung wird mit dem Fokus auf Porträts auch in den späteren Serien der Künstlerin zum zentralen Thema. Sie entstanden im Ruhrgebiet und in Städten wie Essen, New York und London oder auch in Japan. Weitere Themen der stets als Langzeitprojekte konzipierten Werkgruppen der Künstlerin beschäftigen sich wie bei Forest (2000 – 2005), Vanitas (2009-2012) und Horse (2007 – 2014) mit Aspekten der Natur.

Innerhalb der Ausstellung sind im Museum für Photographie Braunschweig Arbeiten aus Rokytník, Forest, Horse und Vanitas zu sehen. Parallel zu den Fotografien der Serie Rokytník entstand die Filmarbeit mit dem Titel Komm zurück und guck, wie Du gehst (1994) und wird erstmals im Museum für Photographie vorgestellt.

In der Städtischen Galerie Wolfsburg liegt der Schwerpunkt auf Porträts aus den Serien Female (1997-2000), Brixton (2002) und There is Something I don’t know (2000-2013), wird auch hier ein weiterer Teil aus der umfangreichen Serie Horse präsentiert. Die Werkgruppe widmet sich dem Thema Pferd aus ungewohnten Perspektiven und ist in verschiedenen Ländern entstanden. Ebenso wie bei There is Something I don’t know, einer Porträtreihe, die an Renaissanceporträts erinnert, Forest und Vanitas, einer Serie über florale Vergänglichkeit, sind bei diesen Werkgruppen kunsthistorische Bezüge denkbar. Hier knüpft das umfangreiche Beiprogramm zur Ausstellung an. Es schließt Veranstaltungen in Kooperation mit dem Herzog Anton Ulrich-Museum ein und verbindet somit auch auf weiterer Ebene die Kulturregion Niedersachsen miteinander.

Zur Ausstellung erscheinen zwei Sondereditionen mit Motiven aus den Werkgruppen Horse und Vanitas jeweils in einer Sonderauflage von 13 + 3 A. P. zum Preis von € 750.- (bis Ende Dezember, danach € 900.-) sowie eine Publikation zu Vanitas mit einem Text von Barbara Hofmann-Johnson, Leiterin des Museums für Photographie Braunschweig bei Koenig Books London.


Begleitprogramm:

05. Oktober 2018, 19.00 Uhr
Eröffnung der zweiteiligen Ausstellung im Museum für Photographie Braunschweig

06. Oktober 2018, 11.00 – 18.00 Uhr
Führungen mit Jitka Hanzlová an beiden Ausstellungsorten mit Barbara Hofmann-Johnson, Leiterin Museum für Photographie Braunschweig und Prof. Dr. Susanne Pfleger, Direktorin Städtische Galerie Wolfsburg
11.00 Uhr Start im Museum für Photographie Braunschweig,
danach Shuttle nach Wolfsburg
13.30 Uhr Lunch in der Städtischen Galerie Wolfsburg
15.00 Uhr Städtische Galerie Wolfsburg
17.00 Uhr Rückfahrt nach Braunschweig
Eintritt inkl. Shuttle + Imbiss: kostenlos | Anmeldung: info@photomuseum.de

21. Oktober, 11.30 – 13.00 Uhr
Durch das Dickicht – Waldlandschaften in Malerei und Fotografie
Führungen im Herzog Anton Ulrich-Museum & Museum für Photographie Braunschweig mit Dr. des. Sarah Babin, wissenschaftliche Mitarbeiterin Gemäldegalerie , Herzog Anton Ulrich-Museum und Anne Wriedt, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Museum für Photographie Braunschweig
Eintritt: 9 Euro | Anmeldung: buchung.haum@3landesmuseen.de oder Tel. (0531) 1225 2424 (Mo-Fr 10-17 Uhr)

1. November 2018, 13-20 Uhr
Happy Thursday
jeden 1. Donnerstag im Monat freier Eintritt, verlängerte Öffnungszeiten bis 20 Uhr + Kuratorinnenführung um 18 Uhr

6. November 2018., 18.30 Uhr | Jour fixe – Gedanken und Gespräche zur Fotografie
„Die Malerei ist tot!“ Zum Verhältnis von Malerei und Photographie im 19. Jahrhundert
Vortrag von Dr. Regine Nahrwold
Eintritt: kostenlos, Anmeldung: info@photomuseum.de

10. November 2018, 12.00 Uhr | Wochenende der Grafik
Blumen in der Fotografie. Jitka Hanzlová und ihre Werkgruppe „Vanitas“ im Kontext mit Werken der Sammlung

Sonderführung mit Anne Wriedt, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Museum für Photographie Braunschweig

11. November 2018 | Wochenende der Grafik
15 Uhr: Familienführung mit Vanessa Wodniczak
16 Uhr: Öffentliche Führung mit Vanessa Wodniczak

15. November 2018, 18.30 – 20.00 Uhr
Start: Herzog Anton Ulrich-Museum
Blumen in der Kunst. Vom Kupferstich zur zeitgenössischen Fotografie
Führungen im Herzog Anton Ulrich-Museum & Museum für Photographie Braunschweig mit Dr. des. Andreas Uhr, wissenschaftlicher Volontär Kupferstichkabinett, Herzog Anton Ulrich-Museum und Anne Wriedt, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Museum für Photographie Braunschweig
Eintritt: 4 Euro | Anmeldung: buchung.haum@3landesmuseen.de oder Tel. (0531) 1225 2424 (Mo-Fr 10-17 Uhr)

2. Dezember 2018, 16.00 Uhr
Finissage & Kuratorinnenführung

Ausstellungsführung mit Barbara Hofmann-Johnson, Leiterin Museum für Photographie Braunschweig